freundkomb

Immer wieder
dienstags
...
... am ersten Dienstag eines Monats trifft sich um 10 Uhr früh der Freundeskreis zu seinem Frühstückstreffen. Treffpunkt ist das Vereinsheim der Kolonie am See
.

Das nächste Treffen:
Dienstag,
5. September 2017, 10 Uhr

fruehgruph

SIE HOBEN 2006
den Freundeskreis Preussen Hameln 07 mit dem 1. Frühstückstreffen aus der Taufe:
Johannes Nüss, Paule Hauschild,
Manni Kühne, Hans-Jürgen Klenner, Erhard Boos, Georg Richter und Reinhard Lüddecke.

     

2017

Der Freundeskreis ist nicht mehr nur Männersache…

127

Horst-Ellebracht,-Dittmar-Schönbeck,-Helmut-Schimanke,-Marion-Grimm,-Norbert-Zylla,-Karl-Heinz-Malitzki,Oliver-Steffan,-Frank-Lorenz-b

Gruppenbild mit Dame (v.lks.): Horst Ellebracht, Dittmar Schönbeck, Helmut Schimanke, Marion Grimm, Norbert Zylla, Karl-Heinz Malitzki,Oliver Steffan, Frank Lorenz.    Foto Teiwes

 
Großes Hallo in der Vereinsgaststätte der Kolonie am See. Die Initiatoren Frank Lorenz und Horst Ellebracht  konnten beim 127. Frühstückstreffen trotz Urlaubszeit 72 Teilnehmer und mit großer  Freude zum ersten Mal eine Frau in der Geschichte des Freundeskreises willkommen heißen. Marion Grimm, die Tochter des früheren Präsidenten und Gönners des TUS Hessisch Oldendorf, Siegfried Gottwald, wurde von der großen Frühstücksrunde mit Beifall aufgenommen. Sie wurde vom Neuzugang Helmut Schimanke begleitet. Ein weiterer Neuer war an diesem Dienstag Oliver Steffan. Frank Lorenz begrüßte in gewohnter Manier den ältesten Teilnehmer Wilfried Wunram (85).
In seiner Rückschau ging Lorenz auf das schwache Abschneiden unserer Damen-Fußball Nationalmannschaft bei der EM in Holland ein, beglückwünschte die Geburtstagskinder des letzten Monats und sprach noch einmal die Fahrt am 19.August zum Fußballmuseum nach Dortmund an. Norbert Zylla / SSG Halvestorf-Herkendorf , Karl-Heinz " Kalle" Malitzki / VFB Eimbeckhausen und Dittmar Schönbeck /TSV Loccum   berichteten über die Vorbereitungen, wie Training, Vorbereitungsspiele und geplante Zukunftsentwicklung ihrer Clubs zur neuen Saison. Norbert Zylla war stolz auf eine sehr gute Trainingsbeteiligung, alle 22 Spieler, mit integrierten Jugendspielern, an Bord. Er ging auf das bevorstehende Bezirkspokalspiel gegen HSC Blau Weiß Schwalbe Tündern ein und informierte über die Sportwoche zum 70 jährigen Vereinsjubiläum vom gestrigen Montag bis zum Wochenende. Mitte Oktober findet die Jubiläumsfeier zum 70. Im Saale statt.
Kalle Malitzki vom VfB Eimbeckhausen konnte über erfolgreiche Vorbereitung mit einem Spielerkader von 22 Spielern berichten, Dietmar Schönbeck TSV Loccum war froh, mit seinem Team „Gott sei Dank kein Meister“ geworden sein. Sein Kader von 16 Spielern, alle aus dem Ort, sei viel zu klein für die Bezirksliga.                                         Karl-Heinz Teiwes

 

 

Chapeaut! Hut ab vor diesen Preussen!

00216

126

Zum Juli Treffen konnten die Initiatoren Frank Lorenz und Horst Ellebracht 65 Fußballfreunde begrüßen, darunter als Neuling Alfred Schön aus Hameln. Gleich zu Beginn des Meetings wurde zu Ehren der Verstorbenen Karl-Heinz Bültemeier und Rudolf „Rudi“ Henze eine Gedenkminute eingelegt. Frank Lorenz gab bekannt, dass die Fahrt zum Deutschen-Fußball-Museum nach Dortmund am 19. August stattfindet. Lorenz hielt eine Rückschau auf die aktuellen Fußballgeschehnisse.Chapeaut! Glückwünsche gingen an die 1. Herren des FC Preußen für ihren glanzvollen Aufstieg in die Bezirksliga. Dafür gab es großen Applaus von den Freundeskreislern. Im Fokus standen natürlich die jüngst großartigen DFB Erfolge unserer U21 und der Auftritt von Löws Perspektivteam beim Confed Cup. Frank Lorenz brachte es auf den Punkt: „Kein anderes Land dieser Welt verfügt derzeit über ein ähnlich großes Potenzial im Bereich zwischen 21 und 26 Jahren. Und dazu kommen noch die erfahrenen Spieler.“ Zum Abschluss gab es noch Fußball-Witze zum Lachen und Schmunzeln...    Foto: Erstmals dabei: Alfred Schön

 

 

Freundeskreis würdigt Seppl Menges

125

Zum 125. Treffen kamen "nur" 55 Fussballfreunde, da viele wegen Urlaub abgesagt hatten. Frank Lorenz machte als erstes letztmalig auf die Teilnehmerliste zur Fahrt zum Deutschen-Fussball-Museum nach Dortmund aufmerksam. Als ältester Teilnehmer wurde besonders Wilfried Wunram begrüßt, der im Mai seinen 85. Geburtstag feiern konnte. Dann würdigte er in einem Nachruf den am 12.Mai 2017 verstorbenen Helmut Menges, von allen nur "Seppel" genannt. (SIEHE SEITE „UNSER VEREIN“). Frank Lorenz: „Unter großer Anteilnahme haben wir auf dem Friedhof Wehl von ihm Abschied nehmen müssen. Wir verlieren mit ihm einen großartigen Menschen und Fussballkameraden, den wir nicht vergessen werden.“ Frank Lorenz ging auch auf die teilweise spannenden Endphasen bei Meisterschaft und Abstieg in der Kreis- , Bezirks- und Landesliga der heimischen Mannschaften ein. Auch das Kreispokalendspiel liess er nochmals Revue passieren. Live hat er das Pokalendspiel in Berlin erlebt, und entsprechend begeistert zeigte er sich: „Ganz Berlin war ein gelbes Menschenmeer von Dortmunder Fans. Bei schönstem Wetter wurde friedlich und bei bester Stimmung das ein oder andere Bier gezischt. Warme Temperaturen. kühles Bier, tolle Stimmung und keinerlei Betrunkene und keine Randale - was will man mehr ?!“

 

 

Fans sorgen sich um den HSV

124

009_NEWDiesmal leitete Initiator Horst Ellebracht das Treffen des Freundeskreises und begrüßte 64 Teilnehmer. Sein besonderer Gruß galt mit 84 Jahren Wilfried Wunram als ältestem Gast. Ellebracht hielt eine Rückschau auf die aktuellen Fußballgeschehnisse. Die erneute Pleite des abstiegsbedrohten Hamburger SV am vergangenen Sonntag in Augsburg beim 0-4 war Gesprächsstoff beim 124. Treffen des Freundeskreises. Und die Fachkundigen, darunter viele HSV - Fans, waren sich einig: In dieser Verfassung wird der HSV auch in den nächsten noch ausstehenden Duellen mit Mainz, Schalke und Wolfsburg nichts holen. „Es ist schon lange nicht mehr leicht, Fan des Hamburger SV zu sein,“ sagte Günther Hauschild.”Dennoch halte ich dem HSV die Treue – in guten wie in schlechten Zeiten. Noch habe ich Hoffnung auf den Klassenerhalt – und drücke dem HSV ganz kräftig die Daumen, wenn es am Sonntag, 7. Mai gegen Mainz 05 geht.“  Die Überraschung war perfekt, als sich auch ehemalige Fußballgrößen aus den glorreichen Zeiten des TUS Hessisch Oldendorf in der Vereinsgaststätte der Kolonie Am See einfanden. Erst schwelgten die TUS Oldies in Erinnerungen, dann stellten sie sich zum Gruppenfoto auf:  Fritz Schelenz ( v.li.), Günther König, Hans-Jürgen Klenner, Egbert Piotrasch, Horst Ellebracht, Hans-Jürgen Schwaneberg, Wolfgang Voigt, Dittmar Schönbeck, Günther Hauschild

 

 

Freundeskreis feiert TT- Landesmeister Rolf Meyer

123

64 Oldies fanden diesmal den Weg zum April-Treffen in die Vereinsgaststätte der „Kolonie Am See.“ Und fast jedes Mal kommen wieder neue Freunde dazu, und mit jedem neuen Gesicht wird der Kreis bunter und interessanter. Als „Neuling“ wurde diesmal  Friedhelm Depping aus Hameln begrüßt. Zudem gingen Glückwünsche an die zahlreichen Geburtstagskinder des Vormonats. Wie immer wurde das große und kleine Fußballgeschehen analysiert.  Aber nicht nur das: Initiator Frank Lorenz berichtete auch über das Abschiedsspiel und sein Traumtor von Nationalspieler Lukas Podolski im Spiel Deutschland gegen. England, das er als Fan selbst live erlebte. Ein dickes Lob und großen Applaus gab es für Dauergast Rolf Meyer, er kickte früher nicht nur bei den Preußen und beim VFB Hemeringen – nein er kann es auch im Tischtennis – seine große Leidenschaft als Fußballpensionist.  Meyer, der früher für den VFL Hameln in der Tischtennis-Oberliga Niedersachsen/Bremen spielte, ist heute noch aktiv im Seniorenbereich seines Klubs. Der 71-Jährige wurde kürzlich in seiner Altersklasse im Einzel und Doppel zweifacher Landesmeister in Beverstedt / Cuxhaven. Die Vorbereitungen in puncto Besuch des Deutschen Fußball Museum in Dortmund sind bereits voll im Gange. Mit der Bahn soll es voraussichtlich im August an einem Samstag in die Westfälische Rhein-Ruhr Metropole gehen. Und Lachsalven gab es zum Abschluss der Veranstaltung. Frank Lorenz verstand es mit Fußballwitzen und entsprechender Mimik die Freunde zu begeistern  Horst Ellebracht

004_NEWb

014_NEWb

Friedhelm Depping und Rolf Meyer 

 

Von Frühjahrsmüdigkeit keine Spur:
78 frühstückten in der Kolonie

023_NEW

005_NEW

Frtz Oehme (rechtes Foto), Wolfgang Richts und Manni Kühne (links)

122

Von Frühjahrsmüdigkeit keine Spur: Die März-Veranstaltung zeigte einmal mehr, wie beliebt dieses Meeting ist. Frank Lorenz und Horst Ellebracht konnten zum 122. Frühstückstreffen 78 (!)Teilnehmer begrüßen. Besonders begrüßt wurde der älteste Teilnehmer Wilfried Wunram. Großen Beifall erhielt Exponaten-Sammler Wolfgang Richts aus Bielefeld, der wieder einmal den Freundeskreis besuchte. Und wie immer präsentierte das Team der Kolonie Am See ein zauberhaftes Frühstück. Lorenz ging diesmal auf die norddeutschen Clubs der zweiten und ersten Liga näher ein. Dabei standen besonders Hannover 96 und der Hamburger Sportverein im Fokus.  Er beleuchtete auch das bisherige Abschneiden der deutschen Clubs in der Champions League. Glückwünsche gingen an das Gründungsmitglied Johannes Nüss und Fritz Oehme, die ihre runden Geburtstage feierten. Geplant ist der Besuch des (BVB) Fußball-Museums in Dortmund. Die Initiatoren werden das nächste Mal den Teilnehmern hierzu Nähers mitteilen.

 

Frank-Lorenz(l)-und-Horst-Ellebracht(r)-danken-Paule-Hauschild-und-Manni-Kühne-mit-Blumen

Wachwechsel: Mit Blumen und geistigen Getränken dankten Frank Lorenz (links) und Horst Ellebracht (rechts) ihren Vorgängern Manni Kühne und Paule Hauschild

Frank-Lorenz-bei-seiner-Antrittsrede

Gelungene Antrittsrede:
Frank Lorenz

IMG-20170208-WA0000

Kam extra aus Bielefeld:
Wolfgang Richts

IMG-20170208-WA0001

Erstmals Gast beim Frühstückstreff: Fritz Becker

Wachwechsel beim Freundeskreis.

Frank Lorenz und Horst Ellebracht treten in Manni Kühnes und „Paule“ Hauschilds Fußstapfen

121

Seit 2006  standen Manni Kühne und „Paule“ Hauschild, unterstützt von Paule Klenner  an der Spitze des Freundeskreises. In dieser Zeit kamen zu den 120 Frühstückstreffen über 8.000 Gäste, ehemalige Vereinsvorsitzende, Funktionäre, Trainer, Ligaspieler und Freunde des heimischen Fußballs zusammen, um alte Zeiten aufleben zu lassen und ein paar gemütliche Stunden miteinander zu erleben. Mit Beginn dieses Jahres schlüpften Frank Lorenz und Horst Ellebracht übergangslos und harmonisch in die Fußstapfen der beiden Freundeskreispioniere. Auch sie werden von Paule Klenner unterstützt.  Beim ersten Treffen unter seiner Regie konnte Frank Lorenz 74 Sportfreunde, darunter als Neulinge Fritz Becker aus Hameln und Wolfgang Richts, der extra aus Bielefeld angereist war, begrüßen.Nachdem er das Fußballgeschehen von Bundesliga bis zur Kreisklasse Revue passieren ließ  und die Geburtstagskinder von Dezember und Januar beglückwünschte, dankte er Manni und Paule für ihre über 10jährige Führungsarbeit mit einem tollen Blumenstrauß und geistigen Getränken. K-H. Teiwes