MV 2017

Mitgliederversammlung 2017

 

ehrungen_6658

Geehrte und Ehrengäste (v.links) Thomas Stöck, Peter Mießen, Heinrich Fockenbrock, Maria Bergmann, Wolfram Wittkopp, Thomas Meyer-Hermann, Werner Jorns und Klaus Lönneker

 

 

 

Der FC Preussen ist auf einem guten Weg

Der FC Preussen Hameln 07 ist auf einem guten Weg. Das machte die Jahresversammlung des inzwischen auf 330 Mitglieder gewachsenen Vereins deutlich. „Sportlich geht es bei uns aufwärts“, betonte der wiedergewählte 1.Vorsitzende Wolfram Wittkopp, „doch wir haben noch viel Arbeit vor uns, um die gesteckten Ziele zu erreichen.“ Wie bei seiner Wiederwahl herrschte auch sonst in der von 52 Mitgliedern besuchten Veranstaltung größte Harmonie: Ob zweiter Vorsitzender Friedhelm Flentje, Schatzmeister Thomas Stöck, Schiedsrichterobmann Reinhard Stolpe, Immobilienwart Reiner Kirsten und Seniorenbeauftragter Bernd Schoster  oder ob der Ältestenrat mit Fritz Oehme an der Spitze, sie alle wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Ihre Freude über die gute Entwicklung des nach der Insolvenz der einstigen Spielvereinigung neu gegründeten FC Preussen brachten auch die Ehrengäste zum Ausdruck. So dankte Bürgermeister Thomas Meyer-Hermann dem Vorstand für die erfolgreiche Arbeit und betonte, wie wichtig und gut es sei, dass der Kunstrasenplatz im April erneuert werde, und er brachte ein ganz besonderes (privates) Geschenk  mit: ein Fotoalbum mit von ihm 1972 bei einem Spiel der Preussen gegen Hannover 96 selbst „geschossenen“ Fotos. Die Vorsitzende des Kreissportbundes, Maria Bergmann, nutzte ihr Grußwort, um den Wert der ehrenamtlichen Tätigkeit für die Gesellschaft hervorzuheben. Die Sportvereine würden eine ganz wichtige Rolle in der Sozialarbeit und bei der Gesundheitsvorsorge  spielen. Deshalb müssten sie nicht nur Dank und Lob erhalten, sondern finanziell gefördert werden. Sie freue sich, dass der Sportentwicklungsplan nun erarbeitet und auf den Weg gebracht werde und lud zur Teilnahme am geplanten „Runden Tisch der Vereine“ ein. Wie Bergmann, so machte auch der Vorsitzendes des Jugendausschusses im Kreisfußballverband, Werner Jorns deutlich, wie wichtig in den Vereinen die Nachwuchsarbeit ist. „Die Jugend ist das Kapital der Vereine“, sagte er und rief zu enger Zusammenarbeit mit Schulen und Kindertagesstätten auf, um möglichst viele Kids schon früh für den Sport zu begeistern.
anne_6691Dabei gehen die Preussen mit gutem Beispiel voran, so Wolfram Wittkopp in seinem Bericht: Der FC hat bereits Partnerschaften mit Schulen und Kitas und veranstaltet auch ein Turnier für Kindertagesstätten, und eindrucksvoll zeigte der kommissarische Jugendleiter Jens Guske auf, wie gut sich in den vergangenen Monaten die Juniorenteams entwickelt haben. So registriere man in fast allen Altersgruppen einen starken Zuwachs und auch sportliche Erfolge. Wie im Jugendbereich arbeitet der Verein intensiv an neuen Strukturen, um den FC in eine sportlich und finanziell gesunde Zukunft zu führen. Einen großen Anteil daran hat der von Herman Ulrichs geleitete Wirtschaftsrat mit dem als gemeinnützig anerkannten Förderverein. „Wir wollen sowohl den Herren-, als auch den Jugendbereich unterstützen“, unterstrich Ulrichs und konnte bereits von ersten zukunftsweisenden Erfolgen berichten. Das schlug sich auch im von Thomas Stöck gegebenen Kassenbericht nieder. Der Schatzmeister legte einen Abschluss mit einem steuerlichen Gewinn von knapp 1500 Euro vor und verkündete nicht ohne Stolz: „Unser Konto war noch nie im Soll“. Auch 2017 soll die erfolgreiche risikofreie Finanzpolitik beibehalten werden. Der Etat sieht Ausgaben und Einnahmen von 74 000 Euro vor, obwohl möglicherweise die nächsten Aufstiege anstehen: Die Kreisligamannschaft rangiert in ihrer ersten Saison auf dem Relegationsplatz, die neu gegründete „Reserve“ führt die Tabelle in der 3. Kreisklasse an.
Zu den rundum positiven Berichten passte bestens die lange Reihe von Ehrungen: Sechs Mitglieder wurden für ihre lange Vereinstreue ausgezeichnet – für 60jährige Peter Mießen, Karl-Heinz Strüver und Lothar Wöltge sowie für 40jährige Heinrich Fockenbrock, Klaus Lönneker und Thomas Stöck. Ann-Christine Mießen erhielt zudem für ihre Verdienste um die Wandersparte des Vereins die Ehrennadel des Niedersächsischen Turnerbundes (Foto links)