Nachbarschafts-Derbys haben es immer in sich. Vor allem auch die zwischen dem HSC BW Tündern und Preussen Hameln, und vor allem wohl auch das, das am Donnerstag, 19.00 Uhr, auf dem Kunstrasenplatz angepfiffen wird. Denn dann stehen sich die momentan beiden Top-Teams der Kreisliga gegenüber, und selten zuvor war die Frage nach dem Favoriten in diesem Nachbarschaftsduell so offen wie vor dem 3. Spieltag dieser Saison.

9:3 beim SV Azadi, 4:2 in Hemeringen: Die neuformierte Preussen-Elf hat an den ersten beiden Spieltagen für überraschende Ausrufezeichen gesorgt, während die Tünderaner mit dem 7:0 in Aerzen und dem 2:1 bei Aufsteiger TuS Rohden ihrer Favoritenrolle in dieser Kreisliga-Staffel gerecht wurden.
Kann 07 der Oberliga-Reserve paroli bieten? Wenn die Mannschaft von Rik Balk so auftritt wie gegen Azadi und beim VfB Hemeringen, dann gewiss. Dabei spielt selbstverständlich eine womöglich entscheidende Rolle, wie viel Verstärkung sich Tünderns Coach Alexander Liebegott aus der Oberliga holen kann. „Wir freuen uns sehr über den guten Start in die Saison“ macht 07-Sportchef Jan Christoph deutlich. „Das ist das Ergebnis einer intensiven Vorbereitung, in der die Spieler gut und hart gearbeitet haben. Die Mannschaft hat sich in den ersten zwei Spielen für ihre Arbeit belohnt. Nun steht mit Tündern nicht nur ein Derbygegner bevor, sondern das Team mit der wahrscheinlich höchsten Gesamtqualität der Liga in der Breite.“  Man dürfe, so Jan, gespannt sein, welche Spieler aus dem Oberligakader den Gästen zur Verfügung stehen. „Unabhängig davon ist nicht nur bei Tünderns erster Herren, sondern auch bei der Reserve in der jüngsten Vergangenheit sehr gut gearbeitet worden. Für uns ist es mit dem Heimspiel natürlich die „Mutter aller Derbys“. Und in diesen ist bekanntlich alles möglich. Wir haben allen Grund, mit gesundem Selbstvertrauen in dieses Spiel zu gehen.“ Doch Jan Christoph macht zugleich deutlich: „Auch wenn wir natürlich Respekt vor Tündern haben, so haben unsere Jungs ebenfalls bewiesen, dass sie sehr schwer zu schlagen sind und selbst bei Rückständen nie aufgeben und Spiele drehen können. Diese Tugenden und der Charakter der Mannschaft werden uns dem Favoriten aus Tündern hoffentlich einen heißen Tanz bescheren lassen.“

BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

Weiterhin gelten strenge Hygiene-Vorschriften. Bitte helft mit, dass die Regeln eingehalten werden, damit wir auch in Zukunft die schönste Nebensache der Welt mitverfolgen können! Die dringende Bitte an alle Besucher der Preussen-Spiele:

  1. ‚Bitte haltet stets den vorgegebenen Mindestabstand von 1,5 Metern ein
  2. Gruppen von bis zu 10 Personen können geschlossen zusammensitzen, sofern diese gemeinsam an- und abreisen
  3. Es gilt eine Maskenpflicht auf dem gesamten Gelände bis zum Erreichen des Sitzplatzes
  4. Verzichtet auf persönliche Begrüßungsrituale (z.B. Umarmungen, Händedruck etc.)
  5. Alle Zuschauer müssen das Spiel im Sitzen verfolgen. FÜR 120 BESUCHER GIBT ES SITZPLÄTZE. KLAPPSTÜHLE KÖNNEN MITGEBRACHT WERDEN.
  6. Wir sind verpflichtet, von jedem Zuschauer die Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefonnr.) zu erfassen
  7. Kommt bitte frühzeitig zum Spiel um Warteschlangen zu vermeiden

Registrierung einfach gemacht – per QR-Code

Zur Erleichterung hat der FC Preussen die elektronische Anwesenheitsliste eingeführt. Am Kassenhäuschen wird ein QR-Code ausgehängt, der mit Smartphones eingescannt werden kann und mit dem dann die Registrierung direkt und schnell vor Ort erledigt werden kann. Somit werden auch Warteschlagen vermieden. Nach der erfolgreichen Registrierung muss dann die erfolgreiche Registrierung vorgezeigt werden. Zu jedem Heimspiel von Preussen gibt es einen neuen Barcode.
Mit diesem Link : https://web.corona-presence.de/cdap/y378kz kann man sich vorab in die Besucherliste eintragen. Bringt einen PC-Ausdruck mit oder zeigt unserer Einlasskontrolle den Registrierungsbildschirm auf Eurem Smartphone.